piwik-script

Deutsch Intern
    Alumni Geographie

    Frankfurt/Main und Aschaffenburg

    Oktober 2014 haben wir den Großraum Frankfurt/Main erkundet. Thematische Schwerpunkte waren einerseits die verkehrliche Entwicklung am Beispiel des Bayernhafens Aschaffenburg (Dipl.-Geogr. Wolfgang Filippi). Wir bekamen einen tollen Einblick in die Herausforderungen für den trimodalen Binnenhafen. So lässt sich anhand von Thünens Modell der Bodenrente in wenigen Schritten anschaulich das Spannungsfeld der innerstädtischen Immobilienwirtschaft und der Konkurrenzsituation, in dem sich der Hafenbetrieb befindet, erläutern. Auch war es spannend zu sehen, inwieweit sich der Hafenbetrieb zur Risikosteuerung auf mehrere Branchen diversifiziert und welche Einzugs- und Versorgungsgebiete mit dem Hafen in Verbindung stehen. Im Bild sind im Vordergrund Hafenleiter Dipl.-Geogr. Filippi sowie die Teilnehmer in Aschaffenburg zu sehen, im Hintergrund die Firma Pollmeier, welche große Mengen Buchenholz aus bis zu 600 km Umkreis weiterverarbeitet.

    Im Anschluss besuchten wir die Frankfurter Innenstadt und lernten einiges über dortigen Büroimmobilienmarkt, insbesondere den Aufwertungsprozessen im Bahnhofsvierte sowie die zur Zeit recht geringe Nachfrage nach Büroimmobilien in Frankfurt, wobei besonders die Europäische Zentralbank den Markt trotz Neubau stütztl (Dr. Tobias Dichtl, Colliers International, Bildmitte).

    Am Abend ließen wir wie gewohnt den Tag bei einem gemeinsamen Umtrunk ausklingen. Dabei stießen noch Dipl.-Geogr. Peter Birchinger (Jones Lang LaSalle) sowie Raphael Meinhart (iGDB Verkehrsberatung und -planung) dazu.